Das neue Zeitalter des Hörens...! Musik hören durch den Knochen, ohne die Ohren zu bedecken und das Trommelfell zu beschädigen...!
CLICK for the ENGLISH version of this website !    ANKLICKEN für die DEUTSCHE Version dieser Webseite !    CLICK for the FRENCH version of this website !    CLICK for the ITALIAN version of this website !    CLICK for the SPANISH version of this website !          CLICK to open Goldendance website in a new window!
   
 

Für Schwerhörigkeit ? Für Hörgeschädigte ? Hörgerät ? Hörhilfe ? Nein, Audio Bone und Audio Bone Aqua: der Kopfhörer als Spezialkopfhörer, der Knochen-Leit-Kopfhörer.

 
ANKLICKEN: Unseren AUDIO BONE Onlineshop besuchen ! - CLICK to visit our AUDIO BONE Onlineshop !
 
 
Über AudioBone wurde berichtet in der Rubrik Multimedia von "sonntagszeitzung.ch" am 28.03.2010:
http://www.sonntagszeitung.ch
Über AudioBone wurde berichtet in der Rubrik Multimedia von sonntagszeitzung.ch am 28.03.2010
 

 
Über AudioBone wurde berichtet im technischen Magazin "Palstek Jan/Feb 2010":
http://www.palstek.de
Über AudioBone wurde berichtet im technischen Magazin "Palstek Jan/Feb 2010"
 

 
Über AudioBone wurde berichtet in "Caravans Feb. 2010":
Über AudioBone wurde berichtet in "Caravans Feb. 2010"
 

 
Über AudioBone wurde berichtet in "Die Zeit" am 21. Jan. 2010:

 

 
Am 21.01.10 wurde über AudioBone berichtet auf der Internetseite von "ZEIT ONLINE":
http://www.zeit.de/2010/04/Kopfhoerer-Audio-Bone
Am 21.01.10 wurde über AudioBone berichtet auf der Internetseite von ZEIT ONLINE
Am 21.01.10 wurde über AudioBone berichtet auf der Internetseite von ZEIT ONLINE
Am 21.01.10 wurde über AudioBone berichtet auf der Internetseite von ZEIT ONLINE
Am 21.01.10 wurde über AudioBone berichtet auf der Internetseite von ZEIT ONLINE
Am 21.01.10 wurde über AudioBone berichtet auf der Internetseite von ZEIT ONLINE
 

 
Am 16.10.09 wurde über AudioBone berichtet in "VDI Nachrichten Düsseldorf":
 

 
Am 15.10.09 wurde über AudioBone per Video von der Rehacare 2009 berichtet auf der Rehacare Webseite:
http://www.rehacare.de/cipp/md_rehacare/custom/pub/content,lang,1/oid,23330/ticket,g_u_e_s_t/~/H%C3%B6ren_durch_den_Knochen_-_4U_GmbH_Audio_Bone.html
 

 
Über AudioBone wird berichtet in der Ausgabe 10/09 (Oktober) des unterwasser-magazin:
AudioBone Bericht im unterwasser-magazin
 

 
Anfang September 2009 wurde über AudioBone berichtet auf der Internetseite des kajak-magazin:
http://www.kajak-magazin.com/index.php?option=com_content&view=article&id=154:audiobone&catid=35:kajak-allgemein

Audio Bone Kopfhörer - Ein ganz neues Hör- und Tragerlebnis versprechen die beiden Kopfhörer Audio Bone und Audio Bone Aqua.


 
Am 06.09.09 wurde über AudioBone per Video von der IFA 2009 berichtet auf der AOL Internetseite:
http://video.aol.co.uk/video-detail/audio-bone-kopfhrer/3012909212
 

 
Am 04.09.09 wurde über AudioBone berichtet auf Internetseite von active-woman (exakter Wortlaut):
http://www.activewoman.de/equipment.html?&user_ActivewomanArtikel_pi1[artikel]=5951
 
Gesundheit fürs Ohr, Sicherheit im Alltag – Musik hören mit dem Knochenleitsystem

(04.09.2009/me) Die japanische Firma Goldendance, in Europa vertreten durch die Firma 4U GmbH aus Meerbusch, hat einen Kopfhörer entwickelt, der die Tonwellen über den Ohrknochen ins Ohr leitet statt über den Höhrkanal und das Trommelfell.

Die Grundlage der Technologie ist die Leitfähigkeit des vorgelagerten Ohrknochens. Durch die Nutzung der Leitfähigkeit des Knochens werden Gehörgang und Trommelfell entlastet statt geschädigt. Beides bleibt frei, so dass man regelrecht ein "offenes" und vor allem gesundes Ohr für andere Dinge hat. Dadurch wird der Umgang im Alltag erleichtert, das Ohr bleibt gesund und die Nutzer multitaskingfähig.

Schon Ludwig van Beethoven hat sich im 18. Jahrhundert dieser Technologie im frühen Stadium bemächtigt. Das Genie, das schon mit 30 Jahren fast taub war, montierte einen Taktstock an sein Klavier, auf den er dann biss, um seine Musik über seinen Kieferknochen zu "hören".

Für die Sportler gibt es den Audio Bone Aqua, der wasserfest (IPX7) und vollständig waschbar ist und beim Wasserski, Skifahren, Snowboarden und schweißtreibenden Sportarten getragen werden kann.
 

 
CeBIT 2009 Pressemitteilungen (exakter Wortlaut)
Original- Veröffentlichung inzwischen offline (Inhalt: entsprechend unten):
http://www.cebit.de/7529?srchopts=ZwN0ZmR0AwV3AQc6LaSbMw1hLJ1lqaElLFMhL3csqaR9BQxmAQbkZwZ2ZGp0Awx2
4U GmbH: Halle 17 - Stand B59 - 03. März 2009
 
Messe-Spezial: CebiT-Neuheit: Die Kopfhörer-Revolution. Endlich ein Ohr für Musik UND Umwelt.

Das neue Zeitalter des Hörens

Schon Ludwig van Beethoven hat sich dieser Technologie im frühen Stadium bemächtigt. Das Genie, das schon mit 30 Jahren fast taub war, montierte einen Taktstock an sein Klavier, auf den er dann biss, um seine Musik über seinen Kieferknochen zu "hören".

Normalerweise hört man Töne im Ohr über das Trommelfell. Man kann Töne aber auch über den Knochen hören. Das ist die Grundlage unserer Technologie. Das Ohr bleibt frei und das Trommelfell wird nicht mehr belastet. Wenn man seine eigene Stimme aufnimmt, kommt es einem so vor, als wenn sie ganz anders wäre als die echte Stimme. Das liegt daran, dass man die Stimmaufnahme nicht über den Knochen als Tonleitung hört.

Seit der Einführung des Walkman vor vielen Jahren und dem heutigen MP3-Player haben viele Nutzer aufgrund der erhöhten Lautstärke Probleme mit dem Trommelfell. Teilweise leidet es unter Ermüdung oder ist sogar beschädigt. Jetzt können Sie Ihr Trommelfell erleichtern, indem Sie mit Hilfe unserer Audio Bone Produkte Musik etc. hören.

Damit erleichtern Sie nicht nur Ihr Tommelfell, Sie können gleichzeitig noch ein "offenes Ohr" für andere Dinge haben, während Sie Audio Bone Produkte nutzen, da das Ohr frei bleibt. Dadurch können Sie sogar Musik hören während Sie Auto fahren.

Audio Bone Aqua
Der Audio Bone Aqua ist zusätzlich noch wasserfest (IPX7) und man kann ihn zum Wassersport, Schneesport und allen Sportarten nutzen, bei denen man viel schwitzen muss.

Spezifikationen
Stromzufuhr 30mW
Max. Stromzufuhr: 100mW
Wechselstrom: 8?±15%
Schalldrucksensibilität: 88dB/mW
Frequenzgang: 50~12.000Hz
Steckdose Ø3,5mm
Gewicht 35g

 

 

Meerbusch
Musik geht auf den Knochen
VON JENS KRÜGER - zuletzt aktualisiert: 16.02.2009 Meerbusch (RP)

4U GmbH aus Osterath vertreibt Spezialkopfhörer aus Japan, die Musik über den Hörknochen übertragen. Die Meerbuscher stellen das innovative Produkt nun auf der Messe Cebit in Hannover vor.

Cebit
Auf der Cebit in Hannover will 4U gemeinsam mit dem Hersteller Sundance das Produkt der Öffentlichkeit näher vorstellen.
Ein Vorteil ist sein Einsatzgebiet. Selbst im Wasser ist Musikgenuss möglich - mit der "Aqua"-Variante des Kopfhörers. Markus Nüsing erklärt: "Damit können Sie sogar tauchen!"

Wer die Idee des japanischen Spezialkopfhörers "Audio Bone" verstehen will, findet eine Erklärung dafür im 18. Jahrhundert. Bereits im Alter von 30 Jahren hatte Ludwig van Beethoven mit Hörproblemen zu kämpfen, einige Jahre später war er beinahe taub. Er installierte daraufhin einen Taktstock an sein Klavier, biss darauf und hörte die Pianoklänge über seinen Kieferknochen.

Ganz ähnlich funktioniert der "Audio Bone", den die Firma 4U Gmbh an der Breite Straße in Osterath für den europäischen Markt vertreibt. Über den Ohrknochen – und nicht wie normal über das Trommelfell – werden die Töne in die Hörmuschel geleitet.

Kopfhörer als Hörgerät

"Die Ohren bleiben frei, wer mit Kopfhörer joggen möchte, hört, wenn von hinten ein Auto überholen möchte", erklärt Markus Nüsing, der bei 4U für den technischen Bereich zuständig ist.

Von außen ist die 4U-Firmenzentrale ein unscheinbarer Flachdachbau, innen ein Mischung aus Büro und Lager. Kartons stapeln sich in den Regalen, ein grünschimmerndes Aquarium strahlt beruhigend in die Räumlichkeiten. Markus Nüsing schaltet einen Mini-Verstärker zwischen "Audio Bone" und iPod. "Die europäische Version des iPod ist in der Lautstärke begrenzt", sagt er – "damit sich die Jugendlichen nicht die Ohren kaputt machen."

Neben dem Musikhören eignet sich der "Audio Bone" indes auch für andere Anwendungsbereiche. So lässt sich der Kopfhörer zu einem Hörgerät umfunktionieren, auch für Sicherheitsdienste oder Call-Center ist der Headset-Einsatz denkbar. Die Vorteile: Die Ohren werden nicht nur geschont, sie bleiben auch frei.

Entdeckt hat 4U-Chef Eiichiro Kawasaki den "Audio Bone" auf einer Messe in Japan. Das dort ansässige Unternehmen Sundance hatte seine Innovation auf der Messe vorgestellt, und Kawaski war gleich elektrisiert. Im Land der aufgehenden Sonne sind bereits mehrere 10 000 Kopfhörer verkauft, der Vertrieb für die USA ist bereits organisiert. Dort hat das Headset bereits für Furore gesorgt. Die New York Times und CNBC haben schon über die Innovation berichtet und bescheinigen dem "Knochen" ein "cleveres Design" und eine "lange Liste von Vorteilen". Der 4U-Geschäftsführer hat fortan die Vermarktung des "Audio Bone" für Europa exklusiv übernommen. Gespräche mit dem Einzelhandel laufen bereits, ansonsten kann der "Audio Bone" über die Homepage www.4ugmbh.de bestellt werden. Anfragen einer Getränkemarktkette, die den Spezialkopfhörer für die Auftragsannahme nutzen möchte, gibt es ebenfalls. "Auch als Freisprechset zum Beispiel bei McDonald's wäre der ,Audio Bone' einsetzbar", nennt Nüsing ein weiteres Beispiel. Die Technik hat ihren Preis: Rund 120 bis 160 Euro müssen Musikliebhaber für ein Gerät anlegen. Mit dem "Audio Bone" entfernt sich die 4U GmbH, die in Meerbusch fünf Mitarbeiter beschäftigt, von ihren eigentlichen Kerngeschäft. Banknoten- und Barcodeleser, Spezialgeräte für die Fingerabdruck-Identifikation und Geräte zur Altersabfrage an Zigarettenautomaten vertreibt das Meerbuscher Unternehmen üblicherweise.

 

 
 

 
 

 
Med-Kolleg.de Medizinportal 05.02.09 (exakter Wortlaut)
Studenten.de 05.02.09 (exakter Wortlaut)
Original- Veröffentlichung inzwischen offline (Inhalt: entsprechend unten):
http://www.studenten.de/misc_full.cfm?ID=428962
news-und-trends.de 05.02.09 (exakter Wortlaut)
Die Kopfhörerrevolution: Endlich ein Ohr für Musik UND Umwelt
Meerbusch (ots) -

- Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs -

Wenn man sich nicht gerade eine Weile von der Umwelt zurückziehen will, ist es eine Erleichterung und auch ein persönlicher Schutz, dieOhren frei zu haben für äußere Einflüsse. Im Straßenverkehr kann es sogar lebensrettend sein. Die japanische Firma Goldendance, in Europavertreten durch die Firma 4U GmbH aus Meerbusch, hat einen Kopfhörer entwickelt, der die Tonwellen über den Ohrknochen ins Ohr leitet.

Normalerweise hört man Töne im Ohr über das Trommelfell. Man kann Töne aber auch über den Knochen hören. Das ist die Grundlage der Technologie. Es ist nicht mehr nötig, das Ohr zu bedecken und das Trommelfell zu beschädigen. Damit wir nicht nur das Trommelfell entlastet, man hat gleichzeitig noch ein "offenes Ohr" für andere Dinge, da der Gehörgang frei bleibt. Dadurch kann man mehrere Dinge parallel hören. Durch hohen Musikkonsum leidet das Trommelfell oft unter Ermüdung oder ist sogar beschädigt. Durch den völlig unschädlichen Knochenleiter Kopfhörer kann man dieses gesundheitlicheProblem nun umgehen und gleichzeitig multitaskingfähig bleiben.

Schon Ludwig van Beethoven hat sich dieser Technologie im frühen Stadium bemächtigt. Das Genie, das schon mit 30 Jahren fast taub war,montierte einen Taktstock an sein Klavier, auf den er dann biss, um seine Musik über seinen Kieferknochen zu "hören".

Für die Sportler gibt es den Audio Bone Aqua, der wasserfest (IPX7) und vollständig waschbar ist und beim Wasserski, Skifahren, Snowboarden und schweißtreibenden Sportarten getragen werden kann.

Cebit: Halle 17, Stand B59
www.audio-bone.de , www.4ugmbh.de

Originaltext: 4U GmbH
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/53796
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_53796.rss2

Pressekontakt:
4U GmbH
Eiichiro Kawasaki
Breite Str. 3
40670 Meerbusch
+49(0)2159-9297-800
+49(0)2159-9297-808
ekawasaki@4Ugmbh.de

Ansprechpartnerin für die Medien:
Pamela Hillebrandt: 0179-1232177

Quelle: presseportal.de / news aktuell GmbH

 

 
"RHEINISCHE POST: Feb. 2009":